• Echtheitszertifikat
  • 1 Monat Widerrufsrecht
  • Kostenlose Gravur
  • Kostenloser Versand
  • Made in Germany
  • Lebenslange Garantie
Filter schließen
Filtern nach:

Brautmesse – Die Bedeutung

gebrauchtes-brautkleid_1
© miapowterr, Pixabay.com

Paare, die sich für eine kirchliche Trauung in einer Katholischen Kirche entscheiden haben die Wahl zwischen einen Wortgottesdienst oder einer Brautmesse. Hier gibt es ein paar Unterschiede, die nicht jeder kennt. Die meisten Paare entscheiden sich für einen Wortgottesdienst. Doch auch eine Brautmesse ist beliebt, da sie sehr romantisch gestaltet werden kann. Lesen Sie hier mehr zum Ablauf der traditionellen Brautmessen.

Was ist eine Brautmesse?

Die Ehe wird in der katholischen Kirche als Sakrament verstanden. Das bedeutet, sie hat einen besonderen Stellenwert. Im Gegensatz zu den anderen Sakramenten, die vom Pfarrer gespendet werden, spenden sich das Sakrament der Ehe die Brautleute gegenseitig. Das klingt sehr romantisch. Eine Brautmesse läuft ähnlich ab wie eine normale Gemeindemesse, die meistens sonntags stattfindet. Das Evangelium wird gelesen und es gibt eine Predigt. Ob eine Kommunion stattfinden soll, kann das Brautpaar gemeinsam mit dem Pfarrer überlegen. Meistens findet im Rahmen einer kirchlichen Brautmesse keine Kommunion statt.

Ablauf der Brautmesse

Nach der Predigt geben sich die Braut und der Bräutigam das Eheversprechen. Dazu wird ein recht langer Text abgelesen. Alternativ können die Braut und Bräutigam diesen Text auch vorher auswendig lernen. Manchmal findet man selbst geschrieben Eheversprechen, die dem Standard-Text angehängt werden. Das wird in der Regel von den Gästen als sehr romantisch empfunden. Die Trauringe werden in der katholischen Kirche gesegnet. Dann stecken sich Braut und Bräutigam die Ringe gegenseitig an. Sie sind nun ewiges Symbol der Liebe.

Alternative zur Brautmesse

Eine Alternative zur Messe ist der Wortgottesdienst. Dieser kann auch von einem Diakon durchgeführt werden. Bei einer kirchlichen Trauung in der katholischen Kirche werden zwei Trauzeugen benötigt. Bei einem Wortgottesdienst verzichtet man auf die Kommunion. Hier finden nur die Lesung des Evangeliums und die Predigt statt. Oft ist das eine kurze Ansprache an die Brautleute. Der Inhalt kann in einem Vorgespräch mit dem Pfarrer besprochen werden. Die meisten Priester gehen gerne auf Wünsche bzgl. des Ablaufs der kirchlichen Trauung ein.