• Echtheitszertifikat
  • 1 Monat Widerrufsrecht
  • Kostenlose Gravur
  • Kostenloser Versand
  • Made in Germany
  • Lebenslange Garantie
Filter schließen
Filtern nach:

Schillernder Antrag und glanzvolle Hochzeit - Edelsteine auf Verlobungs- und Eheringen

ehe-name-nicht-nur-schall-rauch
© PublicDomainPictures / pixabay.com

Mit den richtigen Ringen kann man beim Antrag und bei der Hochzeit seiner Liebe zueinander auf funkelnde Weise Ausdruck verleihen. Verlobungs- und Eheringe, die mit prächtigen Edelsteinen besetzt sind, machen seit jeher besonders viel her und sorgen für glanzvolle Effekte. Doch welcher Stein ist der passende für den idealen Ring? Egal ob Verlobungsring oder Ehering, üblicherweise sitzt er ständig am Finger. Umso wichtiger ist es, dass der Ring vor allem den persönlichen Vorlieben des Trägers oder der Trägerin entspricht, aber auch dass er bequem zu tragen ist. Mit dem Ring am Finger sollte man sich einfach wohlfühlen.

Der Diamantring als klassischer Verlobungsring

„Diamonds are a girl's best friend“, sang Marilyn Monroe mit ihrer so verführerischen Stimme und hatte dabei nicht ganz unrecht: Mit einem Diamantring kann man bei der Verlobung absolut nichts falsch machen. Der Diamant ist als funkelnder Klassiker auf dem Verlobungsring, die glitzernde Erfüllung jedes Kleinmädchentraums. Wer sich für den Diamant auf dem Verlobungsring entschieden hat, muss sich als nächstes Gedanken über die Art des Schliffs, die Reinheit, die Farbnuancen und die Größe sowie das Gewicht (Karat) des Steins machen.

Als Schliff kommen verschiedene Varianten in Frage, von denen sich aber der quadratische Princess-Schliff, der tropfenförmige Pear-Shape-Schliff und der Brillant-Schliff am besten für den Verlobungsring eignen. Die Größe des Steins, die das Karat bestimmt und damit auch den Preis, muss nach eigenem Ermessen gewählt werden. Auch ein kleinerer Diamant mit Brillant-Schliff wirkt wundervoll elegant. Diamanten gibt es farblose, warmweiße oder hellgelbe. Die Farbe des Steins sollte an das Material des Rings angepasst sein. Der klassische, farblose und klare Diamant kommt auf einem Ring aus Weißgold, Platin oder Gold am besten zur Geltung. Neben dieser traditionellen Variante hat man aber auch andere, originelle Optionen bei der Wahl des perfekten Edelsteins.

Alternativen zum Klassiker

Der klassische Diamantring trifft trotz seiner Eleganz nicht jeden Geschmack. Den Verlobungsring der Lady Diana zierte beispielsweise ein geheimnisvoll, dunkelblau leuchtender Saphir. Auch farbige Edelsteine wie dieser sind auf Verlobungsringen beliebt. Sie können nach der persönlichen Vorliebe ausgewählt werden. Oft spielt aber auch die Bedeutung, die den Edelsteinen nachgesagt wird, eine Rolle. Auch die Möglichkeit, den Stein passend zum Geburtsmonat der Trägerin zu bestimmen, gewinnt zunehmend an Beliebtheit.

Ein Granat wäre demnach der optimale Stein für den Ring einer Frau, die im Januar geboren wurde. Zum Februar soll der Amethyst passen, zum März ein Aquamarin und so weiter: Diamant, Smaragd, Mondstein, Rubin, Peridot, Saphir, Turmalin, Topas und Türkis. Auch die Bedeutung der Edelsteine kann die Wahl beeinflussen. Möchte man seiner Verlobten besondere Treue versichern, so ist der Saphir als Stein auf dem Verlobungsring ideal geeignet. Der Rubin hingegen verkörpert die Leidenschaft wie kein anderer. Es gibt bei den Verlobungsringen also viele herrliche Alternativen zum Diamantring.

Edelsteintrends bei Eheringen

Eheringe mit Edelsteinbesatz haben noch keine sehr lange Tradition. Noch vor einigen Jahrzehnten wurden schlichte Ringe aus einer Goldart, Silber oder Platin bevorzugt. Immerhin war und ist es üblich, den Ehering ständig am Finger zu tragen. Ein einfacher Ring ist im Alltag problemlos zu tragen und behindert nicht. Schlicht muss aber nicht gleich langweilig bedeuten. Auch ein einfacher Ring kann mit einer originellen Form oder einer liebevollen Gravur einiges hermachen.

Die Trends gehen aber auch bei Eheringen mehr und mehr in Richtung aufwändig gestalteter Ringe etwa mit Edelsteinen. Heutzutage müssen wir Wäsche und Geschirr nicht mehr mit der Hand waschen und auch andere Tätigkeiten sind mittlerweile einfacher geworden. Einen Ring mit einem großen Stein am Finger zu tragen ist keine Herausforderung mehr, wenn man sich erstmal daran gewöhnt hat. Das eröffnet dieselben Möglichkeiten, die man bei der Wahl des Verlobungsrings hat, nun auch für die Eheringe. Auch hier sind Diamanten besonders begehrt. Dezente Saphire, Smaragde oder Amethyste gewinnen aber an Beliebtheit. Trotzdem bleiben die Trends bei Trauringen etwas weniger auffällig und opulent als bei Verlobungsringen.