• Echtheitszertifikat
  • 1 Monat Widerrufsrecht
  • Kostenlose Gravur
  • Kostenloser Versand
  • Made in Germany
  • Lebenslange Garantie
Filter schließen
Filtern nach:

Gründe für die Ehe

Gr-nde-f-r-die-Hochzeit
© Eigenes Bild

Wenn ein Paar sich auf seine Hochzeit vorbereitet, ist das meistens eine romantische Entscheidung und braucht keine Gründe für die Ehe. Doch nicht immer ist man sich selbst ganz sicher, ob man überhaupt heiraten will. Viele Paare leben seit Jahren oder gar Jahrzehnten glücklich zusammen. Klar: Mit Höhen und Tiefen. Doch eine Trennung steht eigentlich nie im Raum. Dennoch wird eine Hochzeit nicht fokussiert. Heutzutage ist das für viele Paare nicht mehr nötig. Denn zusammenleben funktioniert auch so. Warum es dennoch gute Gründe für die Ehe gibt, haben wir zusammengefasst. Die Entscheidung, zu heiraten, trifft trotzdem jeder aus dem Bauch heraus. Daran ändern selbst die besten Gründe nichts.

Zeichen der Liebe

Die meisten Paare, die man nach ihren Gründen für die Ehe fragt, antworten, dass sie aus Liebe heiraten möchten. Eine Hochzeit ist ein wunderbares Zeichen dafür, dass man sich mit dem Partner und der Beziehung wirklich sicher ist. Man ist glücklich so wie es ist. Das soll so bleiben. Bei den meisten Paaren ist es in der Tat so, dass sie sich mit der Hochzeit näher verbunden fühlen. Der Ehering als Symbol tut sein Übriges dazu. Irgendwie gehört man jetzt wirklich zusammen. Um sich zu trennen, müssen viel mehr Hürden überwunden werden. Allein, dass man durch eine Hochzeit zeigt, dass man dieses Risiko auf sich nimmt, zeigt die innere Verbundenheit und Stabilität der Beziehung. Eine Hochzeit gehört wohl zu den romantischsten Dingen im Leben eines Paares.

Familiengründung

Mit der Liebe einher geht das Thema Familiengründung. Viele Paare möchten mehr aus Ihrer Beziehung machen. Häufig kommt der Kinderwunsch schon vor der Ehe auf. Dann fassen viele Paare den Entschluss zu heiraten. Denn durch die Hochzeit wird man zu einer richtigen Familie – auch im rechtlichen Sinn. In Deutschland kann man sich bei der Trauung entscheiden, ob man einen gemeinsamen Familiennamen tragen möchte. In diesem Fall übernimmt einer der Ehepartner den Nachnamen des anderen. Auch ein Doppelname ist in diesem Fall möglich. Gemeinsame Kinder tragen dann automatisch den Familiennamen. Es ist aber auch möglich, dass jeder Ehepartner seinen Namen behält. Wird das erste gemeinsame Kind geboren, entscheiden sich beide Elternteile für einen Nachnamen. Diesen Nachnamen tragen dann alle weiteren gemeinsamen Kinder.

Tradition und Hochzeitsfeier

Nicht jedes Paar macht sich so viele Gedanken zum Thema Hochzeit. Manche heiraten einfach, weil sie lange zusammen sind, sich lieben und zusammen bleiben wollen. Tradition ist für diese Paare viel Wert. Ein rauschendes Hochzeitsfest mit allen Verwandten und Freunden gehört dazu. Diese Paare möchten einfach Ihre Liebe feiern. Der Schritt zu heiraten, ist da nur ein traditioneller Teil der Beziehung. Hier wird gefeiert und getanzt. Dieses Erlebnis ist für die Beziehung auch später wichtig. Gern werden immer wieder gemeinsam Hochzeitsfotos angeschaut und den Kindern von der Hochzeitsfeier erzählt. Mit der Hochzeitsfeier sagen traditionelle Paare offiziell „Ja“ zueinander. Ein einschneidendes und romantisches Erlebnis.

Rechtliche Vorteile

Eine Ehe hat auch rechtliche Vorteile. Diese sind aber in den seltensten Fällen nicht ausschlaggebend dafür, dass ein Paar den Schritt vor den Traualtar macht. Dennoch sind diese Gründe nicht zu vernachlässigen. Ein verheiratetes Paar braucht einfach in vielen Bereichen des öffentlichen Rechts weniger Vollmachten und Beurkundungen. Das fängt schon bei der Geburt eines gemeinsamen Kindes an. Sind die Eltern nicht verheiratet, muss die Mutter die Vaterschaft offiziell anerkennen und dem geteilten Sorgerecht somit zustimmen. Bei verheirateten Paaren fällt das weg. Auch im Krankheits- oder Todesfall eines Partners ist das Paar besser abgesichert. Wird ein Partner krank, hat ein Ehepartner immer ein Besuchsrecht oder kann über ärztliche Behandlungen entscheiden. Bei unverheirateten Paaren werden Vollmachten benötigt. Das selbe gilt für die Absicherung, wenn ein Partner stirbt. Auch bei einer Trennung sind verheiratet Partner besser abgesichert. Das spielt vor allem dann eine Rolle, wenn Kinder da sind und ein Partner seine Arbeitszeit und dadurch sein Einkommen für die Familie reduziert hat. Gibt es keinen Ehevertrag gilt die Ehe als Zugewinngemeinschaft. Gemeinsame Anschaffungen werden bei einer Trennung geteilt.

Ob man heiraten möchte oder nicht, hängt ganz allein von beiden Partnern ab. Wichtig ist, dass man sich von der Familie oder Freunden zu nichts drängen lässt. Eine Hochzeit ist eine ganz individuelle Entscheidung, die man nur für sich selbst aus Liebe treffen kann.